Keyboard Test

Keyboard Test

Platz 1 Yamaha PSR-F51 Keyboard

Yamaha PSR-F51 Keyboard - platz 3Beim PSR-F51 von Yamaha stehen die grundlegenden Funktionen beim Design im Mittelpunkt. Dieses Instrument ist unkompliziert und somit besonders benutzerfreundlich. Es ist die optimale Wahl für den Anfänger und Einsteiger in die Welt des Klavierspiels. Für Einsteiger sollte das Keyboard in erster Linie günstig, kompakt und auch leicht sein. Das Yamaha PSR F51 aus unserem Keyboard Test ist dank seines geringen Gewichts von unter 3,5 Kg und seiner 61 Tasten Klaviatur ideal zum Mitnehmen geeignet.

Die Lautsprecher haben eine Leistung von insgesamt 5 Watt, was für Einsteiger ohne Vorkenntnisse ausreichend sein sollte. Die fehlende Anschlagsdynamik bei den Tasten und eine nur 32 Stimmen fassende geringe Polyphonie begrenzen die Möglichkeit der zu spielenden Stücke. Bei einem Anfänger Keyboard ist diese technische Ausstattung jedoch ganz sicher ausreichend. Dieses Yamaha Keyboard kann durchaus Einiges. Vor allem punktet es mit den 120 Klangfarben, mit seinen 30 vordefinierten Sounds und Klang-Effekten sorgt das Gerät für den reibungslosen, einfachen Einstieg ins Klavierspiel. Insbesondere Kinder erlernen mit dem Instrument aus unserem Keyboard Test grundlegende Techniken sehr einfach.

Die 61 Tasten der Klaviatur umfassen fünf komplette Oktaven, was durchaus auch für anspruchsvollere Songs der Einsteiger angemessen ist. Dabei gibt es zu den 30 vordefinierten Songs mehr als 100 Begleit-Styles. Der Kopfhörer-Anschluss bietet eine verbesserte Klangqualität über sehr gute Kopfhörer. Unser Yamaha PSR F51 Keyboard Test  stellte ganz klar fest: Dieses Keyboard ist ideal für Klavier-Anfänger.

Direkt zum Yamaha PSR-F51 Keyboard auf Amazon

Platz 2 Yamaha P-45B Digital

Yamaha P-45B Digital Piano schwarz - platz 4Besonders gut geeignet für begeisterte Klavierspieler, die das Piano auch unterwegs dabei haben möchten, ist das Yamaha P-45B Digital Piano. Dieses Instrument bietet sowohl den professionellen Musikern, als auch den Anfängern und Klavier-Umsteigern viele Funktionen, samt einer benutzerfreundlichen Handhabung und natürlich dem besonders leichten Transport.

Ausgestattet mit 88 Tasten, verschiedenen Effekten und einem Anschluss für Kopfhörer, verspricht das Yamaha Digital Piano P-45B in unserm Keyboard Test genau die erwartete Leistung, die ein starkes und multifunktionales Keyboard besitzen sollte. Dank einer anschlagdynamischen Tastatur bietet P-45B Piano beim Spielen das originale Klavier- bzw. Flügelgefühl, und natürlich erzeugt es auch einen ausgezeichneten Klang, ähnlich dem eines akustischen Klaviers. Dazu ist das Yamaha Digital Piano mit zahlreichen Extras und Funktionen ausgestattet, wie auch mit hervorragenden Produkteigenschaften, wie beispielsweise 12 Watt Ausgangsleistung, denn 2 x 12 cm Lautsprecher sind integriert, und einer 64 Stimmen Polyphonie, einem Anschluss USB To Host und 10 Voices.

Das Yamaha P-45B kann mittels des USB to Host-Anschlusses mit dem PC verbunden werden, weiterhin gibt es auch einen Kopfhörer-Anschluss. Sogar in der Nacht ist das Musizieren mit diesem praktischen Elektropiano also ohne zu stören und ohne Einschränkungen möglich. Hier finden Sie weitere Keyboards mit 88 Tasten.

Direkt zum Yamaha P-45B Digital auf Amazon

Platz 3 Casio CT-X700 Keyboard

Keyboard TestDas Casio CT-X700 ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene bestens geeignet. Und dass auch Fortgeschrittene lange Zeit viel Spaß mit dem Instrument haben werden, dafür sorgt allein schon die Fülle an unterschiedlichen Klängen und Rhythmen. Sage und schreibe 600 Klänge und 195 Rhythmen hat das Tasteninstrument an Bord, da kommt so bald keine Langeweile auf beim Spielen.

Die große Stärke des Casio CT-X700 liegt eindeutig beim hervorragenden Klang. Dieser besticht durch die AIX-Klangerzeugung. Hierbei steht das AIX für Acoustic Intelligent Xpression. Ohne nun zu sehr in die Untiefen der technischen Details abzutauchen – hier kommt moderne Prozessortechnologie zum Einsatz, die dafür sorgt, dass akustische Instrumente nuancenreich wiedergegeben werden. Insbesondere die Klaviersounds, Streicher und Schlagzeug-Klänge kommen hier für ein portables Keyboard äußerst eindrucksvoll zur Geltung. Leistungsstarke DSP-Effekte verstärken noch den Hörgenuss.

Die 61 Tasten in Pianooptik sind anschlagdynamisch. Das Spielgefühl macht Freude, eine abwechslungsreiche Begleitautomatik beflügelt die Kreativität.

Ein Audio-In-Eingang ermöglicht das Spielen zu den eigenen Lieblingsstücken, indem beispielsweise ein Handy angeschlossen wird. Auch der Anschluss an einen Computer ist problemlos möglich – über den vorhandenen USB to Host-Anschluss. Weiterhin verfügt das Keyboard über einen Pedalanschluss und den obligatorischen Kopfhöreranschluss.

Mit weiteren technischen und musikalischen Raffinessen ausgestattet (z. B. 505 einsetzbare Presets, Tap-Tempo-Funktion etc.) überzeugt das Casio CT-X700 zudem mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Direkt zum Casio CT-X700 auf Amazon

Platz 4 McGrey BK-4910 Set

McGrey BK-4910 Beginner-Keyboard SET inkl. Kopfhörer (49 Tasten, 16 Klangfarben - platz 2Das McGrey BK-4910 Set ist das optimale Einsteiger-Keyboard, das 49 Tasten hat. Es überzeugt mit tollen Klangfarben und Rhythmen. Zudem besitzt es auch einen aufsteckbaren Notenständer, ein Mikrofon sowie ein Kopfhörer sind im Set ebenfalls dabei. Insgesamt stehen 16 Sounds, 8 Percussion-Sounds, 10 Rhythmen und diverse Einstellmöglichkeiten zur Verfügung.

Die Bedienung ist unkompliziert und kindgerecht. Man kann alle Sounds und Funktionen schnell auswählen und auch das Gerät bedienen. Klavieranfänger kommen damit sehr schnell gut zurecht. Durch die kompakte Masse und dem geringen Gewicht sowie der von der Stromversorgung unabhängigen Stromquelle mit sechs AA Batterien, ist das Keyboard gut transportabel und kann überallhin mitgenommen werden.

Das McGrey BK-4910 hat mehrere Anschlussmöglichkeiten für Kopfhörer, Mikrofon und den Stromadapter, der im Set mitgeliefert wird. So klappt es auch mit der Liebe zum Nachbarn, denn man übt lautlos, das Spiel von Anfängern ist nämlich bei Nachbarn meist nicht sehr beliebt. 6 Demosongs sind einprogrammiert und machen dem Neuling klar, wie es klingen könnte und wofür er übt. Das McGrey BK-4910 Set ist in unserem Keyboard Test ein Preisschlager.

Direkt zum McGrey BK-4910 Set auf Amazon

Platz 5 Funkey Super Kit 61 Tasten

Keyboard TestDas FunKey Super Kit 61-Keyboard ist ebenfalls perfekt für den Einstieg ins Klavierspiel geeignet. Kinder erlernen damit spielend ihre ersten, einfachen Lieder, mit Rhythmus, in vielen verschiedenen Spiel-Sounds und Begleitung.

Das Funkey Super Kit 61 punktet in unserem Keyboard Test  mit umfangreichen Funktionen und dem Zubehörpaket. Zum Set gehören eine bequeme Keyboardbank, Keyboardständer, Kopfhörer, die umfangreiche „Keyboard-Schule“, ein Netzteil, Notenständer und Bedienungsanleitung in deutscher Sprache.

Mit 100 Sounds, 100 Rhythmen und der Begleitfunktion sind rasche Lernerfolge garantiert. 8 integrierte Demosongs können mit der Intelligent Guide Funktion Note für Note gelernt werden. Das FunKey 61 hat außerdem eine Record-Funktion, mit der gespielte Stücke mit Begleitung aufgenommen und erneut abgespielt werden können.

Die Classic Cantabile Keyboardbank aus dem Kit sorgt für besten Sitzkomfort. Die gepolsterte Auflage ist mit schwarzem Kunstleder bezogen. Der stabile Keyboardständer gibt allen handelsüblichen Workstations, Masterkeyboards, Portable Keyboards und Synthesizern sicheren Halt. Der Pronomic KH-10BK Kopfhörer eignet sich multifunktional für Anwendungsgebiete wie: MP3-Player, E-Piano, TV, E-Drum, Fieldrecorder oder als Reisekopfhörer. Der KH-10BK kann sich blicken lassen.

Die „Keyboard-Schule“ mit tollen Tipps von Michael Christoph ist im Paket mit enthalten. Damit sind schnelle Lernerfolge vorprogrammiert.

Mit dem eingebauten Cinch-Ausgang an seiner Rückseite kann das FunKey 61 Keyboard an alle Stereoanlagen angeschlossen werden, und mit Kopfhörerausgang kann lautlos geübt werden.

Direkt zum Funkey Super Kit auf Amazon

Der Keyboard Test

Ein Keyboard ist ein transportables elektronisches Tasteninstrument, genauer gesagt, ist es eine Mischung aus E-Piano und Orgel. Im Volksmund wird es auch Heimorgel genannt. Mit einem Keyboard kann man richtig gute Musik machen, vorausgesetzt, man hat sich beim Kauf für das richtige Instrument entschieden. Anfänger sollten im Klang das entscheidende Kriterium sehen und sich nicht auf die zusätzlichen technischen Funktionen versteifen. Diese sind eher für fortgeschrittene Spieler und für Profis gedacht. Wichtig Keyboard-Hersteller auf dem heutigen Markt sind Casio, Roland, Schubert, Funkey, Korg, MrCrypt und Yamaha. Bevorzugen Sie Keyboard Yamaha, klicken Sie Keyboard Yamaha.

Was ist an einem Keyboard so besonders?

Zunächst klären wir: Was ist der Unterschied zwischen einem Keyboard und einem Klavier? Die Klänge werden beim Keyboard, anders als bei einem klassischen Klavier, zunächst elektronisch gespeichert, um sie dann bei jedem Tastendruck wiederzugeben. Die Töne entstehen elektro-mechanisch. Sie können jedoch rein elektronisch oder ganz digital im Gerät erzeugt werden.

Die meisten heute auf dem Markt befindlichen Geräte besitzen 61 Tasten auf ihrer Tastatur und manchmal ein eingebautes Metronom. Die Klaviatur an sich ist von jener der klassischen Orgel abgeleitet. Ein ganz besonderes charakteristisches Merkmal ist die eingebaute Begleitautomatik, die man mit der linken Hand spielen kann. Diese ist die besondere Eigenschaft bei Arranger-Keyboards, die sehr oft bei Bühnenauftritten der Alleinunterhaltern eingesetzt werden. Wie der Name bzw. die Berufsbezeichnung „Alleinunterhalter“ aussagt, ist hierbei keine Band mit dabei, so dass die Begleitautomatik zum Tragen kommt.

Vielleicht kennen Sie das „E-Piano“? Wenn ja, kennen Sie vielleicht auch den genauen Unterschied zum Keyboard. Wenn nicht, erfahren Sie es jetzt: Der größte Unterschied zwischen Keyboard und E-Pianos ist mit großer Wahrscheinlichkeit die nicht so umfangreiche und viel leichtere Tastatur. Die Klaviatur ist auch bei Keyboards in unserem Keyboard Test kleiner. Man hat insbesondere aufgrund der integrierten Begleitautomatik und der Orgeltastatur eine ganz andere Spieltechnik als bei den E-Pianos.

Eingesetzt werden Keyboards heute zumeist, um die traditionellen Lieder oder historische Musikinstrumente zu simulieren oder um mehrere Klänge unterschiedlicher Instrumenten zu kombinieren. Zudem ist eines der wichtigsten Kriterien: man kann mit einem Keyboard aus unserem Keyboard Test auch einfach nur richtig gute Musik machen. Schauen Sie sich die Modelle aus unserem Keyboard Test einmal genauer an. Sicher spricht eines davon Sie an.

Keyboard mit Anschlagdynamik

Ein Keyboard mit Anschlagdynamik ermöglicht ein Spiel mit enormer Ausdruckskraft. Insbesondere die Dynamik lässt sich durch die Anschlagdynamik steuern. Je kräftiger man die Taste betätigt, umso lauter bzw. kräftiger erklingt der erzeugte Ton. Entsprechend wird bei einem leichten Anschlag der Ton leiser und weicher.

Je nach Keyboardtyp und Programmierung der einzelnen erzeugten Klänge kann allerdings über die Anschlagdynamik auch die Klangfarbe, insbesondere bei entsprechender Polyphonie, beeinflusst werden. D. h. bei kräftigem Anschlag kommen ggf. weitere Klangelemente hinzu, wodurch ein voluminöserer Klang erzeugt wird. Zum Beispiel kann zu einem Pianoklang ab einer bestimmten Anschlagstärke noch ein Streichersound hinzukommen. Die Möglichkeiten sind diesbezüglich vielfältig.

Diese Spieltechnik ist übrigens dem Klavier „abgeschaut“. Da hier der Klang dadurch erzeugt wird, dass ein Hämmerchen auf eine straff gespannte Seite schlägt, bewirkt ein kräftiger Anschlag entsprechend einen kräftigen Hieb auf die Seite und damit einen lauteren Klang.

Keyboards mit Anschlagdynamik sind in der Anschaffung natürlich teurer als Keyboards ohne Anschlagdynamik. Daher sollte man sich gut überlegen, ob diese Funktion, gerade für Anfänger, benötigt wird. Bleibt die Begeisterung für das Musizieren auch später noch erhalten, macht es sicher Sinn, auf die professionellere Variante mit Anschlagsdynamik zu wechseln.

Bevorzugen Sie Keyboard Anschlagdynamik, klicken Sie Keyboard Anschlagdynamik.

Keyboard für Anfänger

Was zeichnet ein Keyboard für Anfänger aus?

Zunächst natürlich mal der Preis. Teure Geräte sollten Fortgeschrittenen und Profis vorbehalten sein. Oftmals zeigt sich erst mit der Zeit, ob der Keyboardinteressierte auf Dauer bei der Stange bleibt. Einige verlieren nach kurzer Zeit die Freude daran und das Instrument fristet seine Zeit in der nächsten Ecke als Staubfänger. Das sollte natürlich nicht passieren. Dafür macht das Keyboardspielen einfach zu viel Spaß.

Ein Anfänger-Keyboard sollte über einen Kopfhöreranschluss verfügen. In der Regel spielt der Anfänger mit Kopfhörer freier, da niemand die Spielfehler, die zu Beginn unvermeidbar sind, mitbekommt. Und natürlich nehmen wir Tastenliebhaber ja grundsätzlich Rücksicht auf unsere (unmusikalischen) Mitmenschen 😉

Andererseits sollten eingebaute Lautsprecher an Bord sein, damit auch jederzeit das Geübte stolz präsentiert werden kann.

Um die Freude an der Klangvielfalt zu fördern, gleichzeitig nicht zu überfordern und trotzdem lange Freude am Instrument zu garantieren, sind rund 100 Klangfarben ein guter Wert. Wichtig sind Lernprogramme mit einer großen Auswahl an Übungsstücken, die das Üben Schritt für Schritt ermöglichen. Leuchttasten sind dafür kein Muss, sicherlich aber praktikabel und wirkungsvoll. Über die Besonderheiten, die dabei zu beachten sind, haben wir uns an anderer Stelle bereits ausreichend ausgelassen.

Ist ein Display vorhanden, dass ggf. auch die gespielten Töne bzw. Tasten in Notenschrift darstellt, wird direkt auch der visuelle Aspekt und damit das Notenlernen mit einbezogen. Perfekt!

Eine Schnittstelle zur Außenwelt (z. B. USB) kann die Motivation noch um einiges steigern. Im Idealfall besteht sowohl die Möglichkeit, eigene Wunschtitel zu importieren und zu üben, als auch Übungsfortschritte abzuspeichern und auf externe Medien zu übertragen.

Im Endeffekt muss jeder einzelne selbst entscheiden, welche Ausstattungsmerkmale ihm in der Anfängerphase wichtig sind.

Haben Sie Interesse an einem Keyboard für Anfänger? Dann klicken Sie hier: Keyboard für Anfänger.

Keyboard mit Leuchttasten

Ein Keyboard mit Leuchttasten ist ein insbesondere für Anfänger konzipiertes Instrument. Das Leuchttastensystem ermöglicht es, relativ einfach und ohne Kenntnisse von Noten das Keyboardspielen zu erlernen. Hierbei werden Übungsstücke nachgespielt, indem, vereinfacht ausgedrückt, die Note, die als nächstes angeschlagen werden muss, aufleuchtet. So kann man sich Schritt für Schritt die einzelnen Lieder erarbeiten.

Wir sehen das Thema Leuchttasten-Keyboard nicht ganz unkritisch. Bedeutsam ist aus unserer Sicht, wie intensiv, über welchen Zeitraum und insbesondere ob ausschließlich oder nur zu Anfang ein Keyboard mit Leuchttasten genutzt wird. Wir haben hierzu einen Blog-Artikel geschrieben und würden uns freuen, eure Meinung zu diesem Thema zu erfahren. Schreibt uns einfach, was ihr davon haltet. Hier ist der Link zu dem Blog-Artikel.

Jetzt NEU! als Unterthema zu Keyboard für Anfänger: Keyboard mit Leuchttasten.

Digital Piano

Ein Traum für jeden Tastenmusiker ist ein „richtiges“ Klavier oder ein Konzertflügel. Der Klang und das Spielgefühl sind einfach unschlagbar. Die Preise meist aber ebenso. Für ein gutes Klavier oder einen Flügel darf man gern schon mal einen fünfstelligen Eurobetrag hinblättern. Und auch der Platzbedarf ist in der Regel enorm.

Um einen annähernd ähnlich guten Klang zu erschwinglichen Kosten zu bekommen, kann man alternativ auf ein modernes Digital Piano zurückgreifen. Diesen gelingt es mittlerweile ausgesprochen gut, den typischen Klang eines akustischen Klaviers nachzuempfinden. Die großen Vorteile sind der erschwingliche Preis, der deutlich geringere Platzbedarf und die leichtere Transportfähigkeit.

Bei einem Klavier kann die Lautstärke ausschließlich über das eigene Spiel, sprich die Anschlagstärke, gesteuert werden. Im Gegensatz dazu kann die Lautstärke des Digitalpianos über einen Regler gesteuert werden. Und wenn man komplett störungsfrei üben möchte, schließt man einfach einen Kopfhörer an.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Klangvielfalt. So verfügen viele moderne Digitalpianos nicht nur über verschiedene Klavierklänge sondern auch über weitere Klänge, ähnlich eines Keyboards. Einige beinhalten zudem verschiedene Spielhilfen sowie die Möglichkeit, Aufnahmen des eigenen Spielens zu tätigen.

Selbst das Spielgefühl kommt bei einigen am Markt angebotenen Digitalpianos dem eines Klaviers extrem nah. So verfügen sie zum Teil auch bereits über gewichtete Tasten. Diese für ein Klavier typische Eigenschaft berücksichtigt bei diesen die unterschiedliche Dicke und Länge der Klaviersaiten, je nach Oktavenlage.

Somit ist ein Digitalpiano für jeden, der das Spielgefühl und den Klang eines Klaviers/Flügels nicht missen möchte, aber nicht das nötige Geld und den erforderlichen Platz zur Verfügung hat, genau das Richtige.

Wenn Sie Interesse an einem Digitalpiano haben, einfach hier klicken: Digitalpiano.

Und soll es speziell ein Digitalpiano von Classic Cantabile sein, dann bitte hier klicken: Digitalpiano Classic Cantabile.

Sollte es hingegen ein Digitalpiano speziell von Yamaha sein, dann bitte hier klicken: Digitalpiano Yamaha.

Und was ist der Unterschied zwischen einem Keyboard und einem Synthesizer?

Vielleicht haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt und sind unsicher, welche Wahl für Sie die richtige ist? Daher möchten wir Ihnen an dieser Stelle die wesentlichen Unterschiede aufzeigen.

Grundsätzlich und streng genommen bezeichnet der Begriff „Keyboard“ sämtliche Tasteninstrumente. In der Regel wird der Begriff aber synonym für die sogenannten Entertainer- oder Arranger-Keyboards verwendet, wie bereits oben dargestellt. Neben der bereits erwähnten Begleitautomatik kommen i. d. R. eingebaute Lautsprecher, die den Anschluss an einen Verstärker obsolet machen, hinzu.

Ein Synthesizer hingegen erzeugt mit Hilfe der eingebauten Synthesemöglichkeiten Klänge, die auf vielfältige und sehr detaillierte Art und Weise verändert werden können. Je nach Syntheseform sind die Möglichkeiten der Klanggestaltung äußerst vielfältig. Zudem steht eine Vielzahl an Werkzeugen zur Klangmanipulation zur Verfügung. Dies reicht von Tonhöhen- und Volumenverläufen bis zur Einbindung von Effekten (z. B. Hall, Chorus, Flanger etc.).

Heutzutage sind die Grenzen zwischen Keyboards und Synthesizern teilweise fließend. So können Keyboards mittlerweile durchaus über Funktionen verfügen, die früher ausschließlich den Synthesizern vorenthalten waren.

Grundsätzlich können wir aus diesen grundlegenden Unterschieden ableiten, dass ein Synthesizer in erster Linie zur Klangerzeugung und –manipulation und damit zur professionellen Arbeit in einem Musikstudio oder zum Einsatz in einer Musikband genutzt wird. Ein Keyboard wird oftmals, wie bereits oben erwähnt, von Alleinunterhaltern verwendet, da dieses im Grunde aufgrund der Begleitautomatik eine komplette Band ersetzen kann. Oder es dient einfach dazu, Spaß zu haben und einem interessanten Hobby zu frönen.

Keyboard Blog

Anfang Mai 2020 haben wir einen Keyboard Blog gestartet. Hier veröffentlichen wir regelmäßig Informationen rund um das Thema „Keyboards“. Weiterführende Informationen erhaltet ihr hier in der Blog-Vorschau.

Da sich mittlerweile bereits einige Artikel angesammelt haben und diese etwas „kunterbunt“ sowohl Keyboards allgemein als auch das Keyboard spielen bzw. lernen sowie das Komponieren betreffen, möchten wir euch hier die Orientierung erleichtern. Dies wird erst recht hilfreich sein, sobald wir die Artikelpalette um Themen rund um das Komponieren erweitern.

Hier also eine kleine Gliederung, die wir stetig aktualisieren werden:

Blog-Beiträge Keyboards allgemein

Keyboards mit Leuchttasten

Keyboard Zubehör

Keyboard-Pflege

Keyboard-Bücher

MIDI-Keyboards

Synthesizer

Das Metronom

MIDI-Schnittstelle

MIDI-Schnittstelle 2

Klangsynthesen

Der Equalizer

Blog-Beiträge Keyboard spielen (lernen)

Die Keyboard-Tastatur

Keyboard lernen

Keyboard spielen – Akkorde

Akkordvariationen

Tonleitern und Intervalle

Tonleitern und Intervalle Teil 2

Das Üben

Die wichtigsten Akkorde

Blog-Beiträge Komponieren

Komponieren – Der Einstieg

Der Rhythmus

Rhythmuserweiterungen

Rhythmus – Betonung und Timing

Rhythmus: Polymetrik

Digital Audio Workstation

DAW-Arrangement-Fenster

DAW-Piano-Rolle

DAW-Mischpult

Soundeffekte

DAW-Auswahl

Nutzt die Gelegenheit und teilt uns eure Meinungen zu den unterschiedlichsten Themen mit, macht uns Verbesserungsvorschläge für die Keyboard Test Webseite, erzählt uns, was euch daran gefällt und was nicht – und stellt eure Fragen.

„Wir lesen uns“ hier (einfach klicken) – im Keyboard-Blog.

Wir nutzen Cookies, um Dir passende Inhalte zu präsentieren und Dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies jedoch erst, wenn Du auf akzeptieren klickst. Mehr Infos

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besuchen sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube - Videos helfen Dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Du sehen willst.

Schließen